Kaffeefinder
Eignung
Stärke
Preiskategorie
Zertifizierung
Länder
Land auswählen...
Land auswählen...
Äthiopien
Brasilien
El Salvador
Guatemala
Indien
Indonesien
Kolumbien
Kolumbien
Mexiko
Mischung
Nicaragua
Peru
Ruanda
Uganda
Service-Hotline
+49 6525 93111 zum Kontaktformular

Indien Yercaud ERG Anaerobic Ice Honey – Light Roast Sonderedition ganze Bohne oder gemahlen SLN 9, Catimor, BBTC

Artikelnummer: 140871-cfg
Lieferzeit: 2-3 Tage
Verfügbarkeit: auf Lager
9,40 
ab 3,76 / 100g
ab 0,27  / Tasse
Leeren
Eignung:
Stärke:
medium
Nuancen:
Tropische Früchte, Nuss, Gewürze
Würzig
Fruchtig
Beschreibung

Die ERG Estate wurde 2017 mit dem Award „Best Indian Arabica Coffee“ ausgezeichnet. In der Waschstation der Farm wird auch mit neuen und innovativen Aufbereitungsmethoden experimentiert. Ein Resultat ist ein Kaffee der uns bei den Verkostungen in Echternach fasziniert hat. Ein im Eis anaerobisch fermentierter Arabica aus den Varietäten SL9 und Catimor. Der Kaffee weist durch die spezielle Aufbereitung eine einzigartige Charakteristik auf – er ist sehr würzig und gehaltvoll bei großer Tiefe. Mit fruchtigen, tropischen Nuancen – ohne aber unangenehm zu sein. Wir haben diesen Kaffee speziell für Filterverahren (Chemex, V60, Stempelkanne) heller geröstet (mehr dazu unten in unserem Beitrag „light Roast Sondereditionen).

Etwa 200 kg Rohkaffee konnten wir uns von diesem Kaffee sichern. Wir mussten die verfügbare Menge in unserem Webshop daher leider stark begrenzen. Etwa 50 Packungen werden hier verfügbar / bestellbar sein.

Bei dem Aufbereitungsverfahren werden ausschließlich reife Kirschen im höchsten Reifestadium gepflückt (höchster Zuckergehalt, Untersuchung des Brix Wertes im Zweifel), die anschließend sauber nachselektiert werden (Floaters & Sinkers). Anaerob bedeutet bei dieser Aufbereitung einfach ohne Sauerstoff. Die Kirschen werden also in versiegelten Boxen unter Ausschluss von Sauerstoff von außen fermentiert (etwa 60 – 72 Stunden). Durch ein Ventil können Sauerstoff und Gase die bei der Fermentation entstehen nach außen dringen. Die Kaffeefarmer/innen haben so einen großen Einfluss auf die Temperatur, den Zucker, den Druck und die Zeit der Fermentation. Kaffees die so aufbereitet werden, entwickeln einzigartige Charakteristika. Diese Methode birgt aber auch einige Risiken weil sich je nach Jahr die Restfeuchte und Dichte der Kirschen ändert. Ein gutes Qualitätsmanagement der Farm ist hier also die Grundvoraussetzung. Es muss zum Beispiel möglich sein, den PH Wert des Kaffees zum Ende der Fermentation zu kontrollieren / zu bestimmen,

Wichtig ist noch zu sagen, dass die Fermentation mit der ganzen Kirsche stattfinden kann oder mit dem aus der Kirsche gelösten Pergamino welches noch mit der Mucilage (natürliche Zuckerschicht um den Kaffee) umgeben ist. Unabhängig davon, wird der Kaffee nach der Fermentation aber anschließend getrocknet (maschinell oder auf African Beds) um das Ergebnis nicht zu gefährden.

Was sind eigentlich unsere light Roast Sondereditionen?

Ein light Roast, also eine helle Röstung, schmeckt im allgemeinen feiner und milder. Besonders dabei – direkt nach dem ersten Crack wird der Röstprozess gestoppt. Die fruchtigen und blumigen Noten im Kaffee werden dadurch besonders betont.

Unsere light Roast Sondereditionen eignen sich daher besonders für die Zubereitung von Filterkaffee – aber auch für Liebhaber von fruchtigen Espresso sind die neuen light Roasts eine ausgezeichnete Wahl. Wir empfehlen wenn möglich beim Bezug vom Espresso die erste Extraktionsphase etwas zu vergrößern (also den Mahlgrad zu vergröbern) und die Preinfusion auszuschalten oder auf ein Minimum zu reduzieren (2 Sekunden um die Verteilung im Siebträger zu verbessern, bei höheren Einwaagen)

Wer den Brühdruck über die Extraktion variieren kann für den haben wir die folgende Empfehlung. Temperaturbereich: 91 – 93° C. Ersten 9 Sekunden 9,5 bar (2,2 -2,3 ml / Sekunde). Anschließend 10 Sekunden reduzieren auf 6 – 7,5 Bar (1,8 – 2 ml / Sekunde). Anschließend reduzieren auf maximal 6 Bar 1,5 – 1,8 ml Sekunde. Die letzte Phase kann wie gewünscht gezogen werden. Umso länger die letzte Phase andauert, desto geringer wird die Frucht.

Hier geht es direkt zum Beitrag auf unserer Webseite

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Herkunft

Bei dem Aufbereitungsverfahren werden ausschließlich reife Kirschen im höchsten Reifestadium gepflückt (höchster Zuckergehalt, Untersuchung des Brix Wertes im Zweifel), die anschließend sauber nachselektiert werden (Floaters & Sinkers). Anaerob bedeutet bei dieser Aufbereitung einfach ohne Sauerstoff. Die Kirschen werden also in versiegelten Boxen unter Ausschluss von Sauerstoff von außen fermentiert (etwa 60 – 72 Stunden). Durch ein Ventil können Sauerstoff und Gase die bei der Fermentation entstehen nach außen dringen. Die Kaffeefarmer/innen haben so einen großen Einfluss auf die Temperatur, den Zucker, den Druck und die Zeit der Fermentation. Kaffees die so aufbereitet werden, entwickeln einzigartige Charakteristika. Diese Methode birgt aber auch einige Risiken weil sich je nach Jahr die Restfeuchte und Dichte der Kirschen ändert. Ein gutes Qualitätsmanagement der Farm ist hier also die Grundvoraussetzung. Es muss zum Beispiel möglich sein, den PH Wert des Kaffees zum Ende der Fermentation zu kontrollieren / zu bestimmen,

Wichtig ist noch zu sagen, dass die Fermentation mit der ganzen Kirsche stattfinden kann oder mit dem aus der Kirsche gelösten Pergamino welches noch mit der Mucilage (natürliche Zuckerschicht um den Kaffee) umgeben ist. Unabhängig davon, wird der Kaffee nach der Fermentation aber anschließend getrocknet (maschinell oder auf African Beds) um das Ergebnis nicht zu gefährden.

LMIV
  • Mikrobielle Eigenschaften: nicht vorhanden.
  • Hinweise zu Lagerung: Kühl (nicht im Kühlschrank lagern, so lang nicht in Vakuum o.ä. verpackt), Trocken, vor Luft und vor Licht geschützt
  • Haltbarkeit: ca. 12 Monate
Nährwertangaben: Röstkaffee ist nicht kennzeichnungspflichtig (EU-VO 1169/2011 Anhang V)
Allergene: Keine Allergene vorhanden (EU-VO 1169/2011 Anhang II)
Gentechnik: nicht vorhanden
Ochratoxin A: < 5 μg/kg (EG-VO 1881/2006 - Anhang - Abschnitt 2.2.4.
Stickstoff: nicht vorhanden
Sensible Verbraucher: Kinder und schwangere Frauen.